42. Tag: New Plymouth – Whakapapa

Beim Frühstück erfahre ich ein Motto der Neuseeländer: “Wenn die Luft zu gut ist und die Stille zu still, dann lasse einfach deinen Motor eine Weile laufen.”

Früh gings los erstmal Richtung Süden. An der Tankstelle stand auch ein Spaceship. Die Insassen, zwei Schwäbinnen, zankten sich wunderbar. Mir ist schon lange klar, dass man zu zweit im Spaceship sich sehr gerne haben muss. Oder es ist der Härtetest für jede Freundschaft oder Beziehung ;-)

Ich fuhr den “Forgotten World Highway, eine Straße, die sich durch eine recht einsame Gegend schlängelt. Kaum Verkehr, es macht Spaß zu fahren. Ganz so weltvergessen, wie erhofft, ist es zwar nicht, aber allemal fahrenswert.

Recht bald errreichen ich den Tongariro Nationalpark mit vielen schönen Vulkanen. In Whakapapa belege ich den Campingplatz und buche gleich für morgen den Shuttlebus.

Das Besucherzentrum gibt interessante, wenn auch etwas wirre, Informationen zu Vulkanen. ich gehe den Rundweg zu den Takanari Falls, ein bisschen einlaufen für morgen.

Abends wird es recht bald ziemlich frisch – kein Wunder in fast 1200m Höhe und klarem Himmel.

Tags: ,

2 Comments

  • Dagmar Schulz sagt:

    Hallo Tobi,

    wieder ein gelungener Schattenriß von Dir….ist die Brücke nicht gerade angesägt worden?…Hier liegt immer noch Schnee…alles sehnt sich nach Sonne und frischem Grün…habe gestern eine halbe Stunde dick eingepackt in der Sonne auf dem Balkon gesessen…heute war es schon wieder trüb. Na hast Du schon Blasen an den Füßen?…N a immer noch besser als Frostbeulen. Liebe Grüße
    Dagmar

  • admin sagt:

    Ich bringe die Wärme dann einfach mit!

    Ein kleines Bläschen oberhalb der Ferse hats gegeben. Aber bei so einer Tour in fast neuen Schuhen ist das ok. Dafür sehen die Schuhe jetzt sehr gebraucht aus (Vulkangestein ist schön scharfkantig ;-)