18. Tag: Curo Bay – Invercargill

Heute war eher ein Fahr- und Erledigungstag als ein Erlebnistag.

Morgens trieb sich tatsächlich ein Seelöwe zwischen den Stellplätzen herum und ich stellte fest, dass ich ganz falsch gestanden hatte :-) Nach Dusche und Frühstück räume ich zusammen. Beim Müllentsorgen beobachtete ich noch zwei Seelöwen-Pärchen beim Morgenclinch (achso: den Müll habe ich natürlich odnungsgemäß entsorgt – nicht zwischen den Seelöwen.


(weiterlesen …)

17. Tag: Portobello – Curo Bay

Zeitig aufgestanden und mich frühstückend und blogschreibend in die Küche gesetzt. Beim Startklarmachen spricht mich ein Nachbar an. Ich kann ihn gut verstehen, wohl weil er kein gebürtiger Neuseeländer ist. Ein netter, informativer Plausch (er erzählte, dass der diesjährige Sommer ausgesprochen kühl wäre).

Auf der Fahrt komme ich zügig voran, entere zwischendurch einen Supermarkt (oje ist das immer schwierig, sich zurechtzufinden – vor allem irgendwie gescheites Brot zu entdecken ;-) und tanke.

Erster Stopp ist der Nugget Point, eine Felsspitze mit Leuchtturm, vor der sich noch etliche große Felsen tummeln, die wohl vor dem Bau des Leuchtturms zahllose Wracks verursacht haben. Faszinierend sind sie auch deshalb, weil sie senkrecht stehende Gesteinsschichten aufweisen. Hier war also tektonisch einiges los.


(weiterlesen …)